Data privacy statement

Data processing is the responsibility of the Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

Postal adress:
Friedrich-Ebert-Allee 32 + 36, 53113 Bonn
Dag-Hammarskjöld-Weg 1–5, 65760 Eschborn

Contact:

Sekretariat@d-eiti.de

Contact details of the data protection officer: datenschutzbeauftragter@giz.de

General

The Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH is a public-benefit federal enterprise for international cooperation. We work as a federal enterprise under private law. Our aim is to achieve the development-policy objective of improving the living conditions of people worldwide and conserving the natural resources on which livelihoods depend.

Privacy

For statistical purposes and to improve our service, this website draws on the services of Matomo to analyse usage data. No other use is made of the data, and the data are not passed on to third parties.The following information is stored for each page you view and each file you download:

  • Technical details of the browser used
  • Anonymous IP address
  • Date and time
  • Page opened/name of the file downloaded
  • Quantity of data transferred
  • Notification of whether viewing or download was successful

This data is analysed solely for the purpose of improving our service and will not be traced back to you.

Temporary session cookies are used each time you view an individual page, to make navigation easier. Cookies are small text files that are stored locally in your browser cache. Session cookies do not include any personal data and expire at the end of each session. We do not use methods such as Java applets or ActiveX controls that make it possible to track your browsing behaviour.

Data is processed based on Art. 6 paragraph 1 f) of the EU General Data Protection Regulation (GDPR) with the legitimate interest of analysing usage to improve the company’s website. Users have the option of objecting to use of their data to analyse their behaviour. You can prevent the collection of your user data via the link below (see chapter Website Analytics).

For statistical purposes and to improve our service, this website uses technology provided by Matomo, an open source web analytics software, which evaluates and then deletes data. No other use is made of the data, and the data is not passed on to third parties.

Every time you visit a page on this website and every time you download a file, information about the activity is processed and stored in a temporary protocol file. Before it is stored, each data set is rendered anonymous by altering the IP address.

Website Analytics

Our website uses Matomo, a web analytics software. Matomo is using “cookies”, small text files, that are stored on your computer and are used for the purposes of analyzing website traffic. The data stored in the cookie (including an abbreviated IP address) is transfered to and stored on our server for the purpose of analyzing traffic, which is in turn helping us optimize our website. Your IP address is anonymized immediately, so that you remain anonymous as a user. The cookie information will not be shared with thrid parties. You can deactivate the usage of cookies directly inside your browser. Though, by deactivating cookies in general, it may be that you will not be able to use all of the functionality offered by our website. If you don’t want the data of your visit to be stored and analyzed, you may opt-out at any time by clicking the checkbox below. In case the opt-out option is clicked, a so called opt-out cookie is stored in your browser, which tells Piwik not to collect any session data from your visit. WARNING: In case you are deleting your cookies, you will also delete your opt-out-cookie. Therefore, if you visit our website again, you may have to check the opt-out option again, to avoid the tracking of your session.

Newsletter

When signing up for our newsletter, the data you provide will be used exclusively for this purpose. Subscribers can also be informed about aspects, which are relevant to the service or the registry (for example changes in the newsletter service or technical issues). For an effective registration we need a valid email address. To verify that the registration was actually realized by the owner of an email address, we use the “double opt-in” method. To this end, we record the subscription to the newsletter, the sending of the confirmation email and the reception of the hereby requested response. Further data is not collected. The data will be used exclusively for sending newsletters and not shared with third parties. The consent to the storage of your personal data and their utilization for sending the newsletter can be revoked at any time. In each newsletter you will find a corresponding link. You can also cancel the newsletter by using the contact form.

Once the newsletter is revoked all personal data will be deleted from the system.

Contact forms

When you use the contact form, we process your name and email address. The data is processed based on Art. 6 paragraph 1 b) of the EU GDPR for the purpose of receiving the query formulated in the contact form. The data is not passed on to third parties

Data is transmitted to GIZ using an SSL-encrypted connection, which makes it significantly more difficult for unauthorised persons to intercept it. Similarly to queries sent to GIZ by email, queries transmitted using the contact form are deleted following 4 year retention period.

Availability of the data privacy statement

You can access the data privacy statement at any time from any page of this website under the ‘Legal notice’ link. Please note that changes to the website, statutory and legal changes and any points not covered in the provisions which are identified later may require amendment of this data privacy statement.

Duration of data retention

Personal data are regularly deleted when

  • they are no longer needed for contractual purposes (e.g. for employment, top-ups, rental, sale or service contracts)
  • when the individuals concerned have not given any separate authorisation
  • when statutory data storage obligations and periods have expired.

Reference to user rights

You are entitled to:

  • to object to data processing,
  • enquire about your personal data and its processing
  • to have this corrected if necessary, or to request restriction of processing or the erasure of the data

The data will then be erased.

If you have any questions or complaints about this website, please contact the GIZ data protection officer (see contact information provided above). You also have the right to lodge a complaint with the responsible data protection supervisory authority. The responsible authority in this case is the German Federal Commissioner for Data Protection and Freedom of Information (BfDI).

Disclaimer

This website has been compiled with the utmost care. Nevertheless, D-EITI Secretariat gives no guarantee that the information provided is current, accurate, complete or error-free. D-EITI accepts no liability for damage or loss arising directly or indirectly from the use of this website, provided it has not been caused intentionally or by gross negligence.

D-EITI Secretariat expressly reserves the right to modify, append and delete the website in part on in whole without prior notice, or to halt publication completely or for a limited period.

Cartographic presentations in no way constitute recognition under international law of boundaries and territories.

Links to the D-EITI homepage may be created, provided the D-EITI website opened is then the sole content of the browser window.

Unless otherwise stated, all pages on this website, and specifically all text, images and graphics, are subject to copyright. Reproduction, publication or other use of such pages in part or full in electronic or printed publications, including on the internet or for commercial purposes, is permitted provided that the source is cited. This applies to all content, irrespective of file format, and to all forms of use.

Liability for links

Our website contains links to external third-party websites. We have no influence over the content of such websites. We accordingly cannot accept any liability for this third-party content. The content of linked websites is always the responsibility of the provider or operator of the sites. The linked websites were checked for possible violations of the law at the time links were posted, and no illegal content was apparent at that time. However, ongoing monitoring of the content of linked websites without concrete reason to suspect violation cannot reasonably be expected. If we become aware of any legal violations, we will delete such links immediately.

Die rohstoffgewinnenden Unternehmen legen ihre Zahlungen an staatliche Stellen offen und die Regierungen berichten über ihre Einnahmen aus dem Rohstoffsektor. Die  Zahlen werden von unabhängiger Stelle geprüft und in einem Bericht zusammengefasst.

Um die Rechenschaftspflicht auf eine breite Basis zu stellen, sind sogenannte Multi-Stakeholder-Gruppen (MSG) für die Aufsicht der nationalen Umsetzung der EITI verantwortlich. Die MSGs bestehen aus Vertreter/innen der Regierung, der Wirtschaft und der Zivilgesellschaft. Die MSG-Mitglieder fungieren als Multiplikatoren in ihre jeweiligen Gruppen hinein und tragen so zu einem breiten Austausch zu den EITI-Ergebnissen in den Mitgliedsländern bei.

Um sich als EITI Kandidatenland zu bewerben, legt der EITI-Standard fünf Schritte vor: „die Verpflichtungszusage der Regierung (EITI-Anforderung 1.1), Einbeziehung der Unternehmen (1.2), Einbeziehung der Zivilgesellschaft (1.3), die Einsetzung einer Multi-Stakeholder-Gruppe (1.4) und die Vereinbarung eines EITI-Arbeitsplans (1.5).

„Wenn die Validierung ergibt, dass ein Land zufriedenstellende Fortschritte erzielt hat, stuft der EITI-Vorstand dieses Land als EITI-konform ein.“ (EITI-Anforderung 8.3.b)

„Die Regierung muss eine eindeutige öffentliche Erklärung abgeben, dass sie beabsichtigt, die EITI umzusetzen. Die Erklärung ist vom Staats- oder Regierungsoberhaupt oder einem ordnungsgemäß bevollmächtigten Regierungsvertreter abzugeben“ (EITI-Anforderung 1.1 b.)

„Die Multi-Stakeholder-Gruppe muss einen aktuellen Arbeitsplan führen, der vollständig durchkalkuliert und mit den vom EITI-Vorstand festgelegten Berichterstattungs- und Validierungfristen abgestimmt ist (EITI-Anforderung 1.5 a-g).

  1. Überwachung durch die Multi-Stakeholder-Gruppe „Die EITI verlangt eine wirkungsvolle Überwachung durch die verschiedenen beteiligten Akteure, insbesondere eine funktionierende Multi-Stakeholder-Gruppe mit Vertretern aus Regierung und Unternehmen und der uneingeschränkten, unabhängigen, aktiven und wirkungsvollen Beteiligung der Zivilgesellschaft.“
  2. Gesetzlicher und institutioneller Rahmen; Auftrags- und Lizenzvergabe „Die EITI verlangt, dass Informationen in Bezug auf die Vorschriften offengelegt werden, die das Management der Rohstoffwirtschaft regeln; auf diese Weise können sich die Stakeholder einen Überblick über die Gesetze und Verfahren für die Vergabe von Explorations- und Förderlizenzen, den gesetzlichen, aufsichtsrechtlichen und vertraglichen Rahmen für die Rohstoffwirtschaft sowie die institutionellen Pflichten des Staats im Zusammenhang mit dem Management der Rohstoffwirtschaft verschaffen.“
  3. Exploration und Förderung „Die EITI verlangt, dass Informationen in Bezug auf Exploration und Förderung dergestalt offengelegt werden, dass die Stakeholder das Potenzial des Sektors erkennen können.“
  4. Einnahmeneinzug „Die EITI verlangt einen umfassenden Abgleich zwischen den Zahlungen von Unternehmen und den Einnahmen der Regierungen aus dem Rohstoffsektor“
  5. Einnahmenverteilung „Die EITI verlangt, dass Informationen zur Einnahmenverteilung offengelegt werden, damit die Stakeholder sehen, wie die Einnahmen im nationalen Staatshaushalt und ggf. in den subnationalen Staatshaushalten erfasst werden.“
  6. Ausgaben für Soziales und Wirtschaft Die EITI ermutigt zur Offenlegung von Informationen in Bezug auf die Verwaltung von Einnahmen und Ausgaben, da die Stakeholder so besser beurteilen können, ob der Rohstoffsektor die gewünschten sozialen und wirtschaftlichen Wirkungen und Ergebnisse herbeiführt.
  7. Ergebnis und Wirkung „Eine regelmäßige Offenlegung der Daten des Rohstoffsektors ist nur dann wirklich sinnvoll, wenn die Öffentlichkeit ein Bewusstsein dafür hat und versteht, was diese Zahlen bedeuten, und wenn sich daraus eine öffentliche Debatte über eine sinnvolle Nutzung der Einnahmen aus der Rohstoffwirtschaft ergibt.“
  8. Konformität und Termine für implementierende Länder „In diesem Abschnitt werden die vom EITI-Vorstand festgelegten Termine für die Veröffentlichung der EITI-Berichte (8.2), die jährlichen Fortschrittsberichte (8.4) und die Validierung (8.3) genannt. Außerdem werden die Folgen bei Nichteinhaltung der Fristen und der EITI-Anforderungen beschrieben und Möglichkeiten und Kriterien für eine angepasste Umsetzung (8.1) sowie für Fristverlängerungen (8.5) aufgezeigt.“
Ziel der Validierung ist es, die Konformität mit den EITI-Anforderungen zu bewerten. Sie erfolgt in drei Phasen:
  1. Eine erste Datenerhebung und Stakeholder-Konsultationen erfolgen durch das Internationale EITI-Sekretariat.
  2. Unabhängige Validierung. Der EITI-Vorstand setzt unabhängige Validatoren ein, die dem Vorstand über dem Validierungsausschuss berichten.
  3. Prüfung durch den EITI-Vorstand. Der Validierungsausschuss prüft die Bewertung des Validators und das Feedback der Multi-Stakeholder-Gruppe.

Aufgrund der föderalen Struktur Deutschlands sind auf Seiten der Regierung auch VertreterInnen der Bundesländer beteiligt. So sind auf der einen Seite die Bergbehörden der Bundesländer zum Beispiel für die Genehmigung und Aufsicht von Bergbaulichen Vorhaben zuständig. Weiterhin sind die Finanzverwaltungen der Bundesländer für die Erhebung und Verwaltung bestimmter Einnahmen verantwortlich.

Der Standard erfordert, dass alle Zahlungen und Einnahmen von einem glaubwürdigen, unabhängigen Verwalter unter Anwendung internationaler Prüfstandards miteinander abgeglichen werden (EITI-Anforderung 4.9 b)

Der Auftrag für die Erstellung des Zahlungsabgleiches wird nach entsprechendem Vergaberecht ausgeschrieben. Der Unabhängige Verwalter kann somit von Jahr zu Jahr wechseln. Er hat zwei Aufgaben: Er ist dafür zuständig, die Zahlen der betroffenen Unternehmen und Regierungsstellen einzusammeln. Treten dabei Diskrepanzen auf, geht er diesen auf den Grund. Die Diskrepanzen und die Gründe für diese stellt der unabhängige Verwalter im Bericht dar. Zudem gibt er Handlungsempfehlungen zur Verbesserung der staatlichen Finanzverwaltungen im Bereich Rohstoffe.

Auf dem Online-Portal werden die Informationen aus dem D-EITI-Bericht über den deutschen Rohstoffsektor visuell ansprechend, leicht verständlich und interaktiv für eine breite Öffentlichkeit dargestellt. Zudem sind die Informationen unter offener Lizenz und in maschinenlesbarem, offenem Format (Open Data) zum Download verfügbar und können frei genutzt, bearbeitet und geteilt werden.

EITI-Länder müssen jährlich einen Bericht veröffentlichen. Dieser setzt sich aus dem Kontextbericht und dem Zahlungsabgleich zusammen.

Der Kontextbericht enthält Informationen, die der breiten Öffentlichkeit einen Überblick über die Funktionsweisen des nationalen Rohstoffsektors geben. Darin werden Fragen beantwortet wie: Welche Rohstoffe werden in welcher Menge abgebaut? Wie sind die gesetzlichen Rahmenbedingungen? Welche Einnahmen erzielt der Staat? Wie viele Rohstoffe werden exportiert? Welchen Beitrag leistet der Rohstoffsektor zur Volkswirtschaft?

Der Zahlungsabgleich ist der zweite Teil des EITI-Berichts. Ein unabhängiger Verwalter gleicht die wichtigsten Finanzströme zwischen den rohstofffördernden Unternehmen und den staatlichen Stellen ab. Hierzu legen die Unternehmen ihre Zahlungen und die zuständigen Finanzbehörden ihre Einnahmen offen.

Jedes Land setzt während der Kandidatur eine nationale MSG ein. Dabei wählen die Stakeholder-Gruppen (Privatwirtschaft, Regierung, Zivilgesellschaft) eigenständig ihre jeweiligen VertreterInnen aus. Jede Gruppe hat gleiches Stimmrecht. Entscheidungen werden im Konsens oder mit qualifizierter Mehrheit getroffen, bei der keine Stakeholder-Gruppe überstimmt werden kann. Die MSG beaufsichtigt die Umsetzung der EITI und ist für die Gestaltung des nationalen EITI-Prozesses verantwortlich. Sie passt den internationalen Standard den nationalen Gegebenheiten des Rohstoffsektors an. Die MSG ist zudem gemeinsam mit dem nationalen EITI-Sekretariat für den jährlichen EITI-Bericht verantwortlich. 

Wesentliche Rohstoffe, die im Zahlungsabgleich und den Kontextinformationen des D-EITI-Berichts behandelt werden sollen, sind: Erdöl, Erdgas, Kali und Salze, Steine und Erden sowie Braunkohle. Besonderheiten des 2018 auslaufenden deutschen Steinkohleabbaus, welcher staatlich subventioniert ist und dementsprechend nicht zu Zahlungen an den Staat führt, werden in den Kontextinformationen des D-EITI-Berichts erläutert.

Für D-EITI sind jene Unternehmen relevant, die in ihrer Haupttätigkeit einem dem Rohstoffgewinnenden Industrie zugehörigem Wirtschaftszweig zugeordnet sind. Dabei orientiert sich D-EITI an den Vorgaben der EU-Bilanzrichtlinie (BilRUG) und der Klassifikation der Wirtschaftszeige nach der einheitlichen statistischen Systematik der EU (NACE). Betroffen sind Unternehmen der NACE-Klassen 05-08.

Nichtregierungsorganisationen vertreten die Zivilgesellschaft im D-EITI Prozess.

Die Wertschöpfungskette im EITI-Bericht legt den Prozess von der Rohstoffförderung bis zum Nutzen für die Allgemeinheit dar. Dabei geht es konkret um die Offenlegung von Verträgen und Lizenzen, den Produktionsprozess, die Einnahmengenerierung für den Staat, die Einnahmenverwendung sowie um den sozialen und wirtschaftlichen Beitrag des rohstoffgewinnenden Sektors.