News

Hier finden Sie Neuigkeiten zum internationalen EITI-Prozess sowie zur Umsetzung in Deutschland (D-EITI).

Zeitschrift Mining Report Glückauf: „EITI - Mit globalen Netzwerkstrukturen zu nachhaltigen Good Governance-Konzepten für Bergbau und Rohstoffgewinnung“ – Artikel von Herrn Friedrich Wilhelm Wagner (07.2022)

Herr Friedrich Wilhelm Wagner, Assessor des Bergfachs und Mitglied der D-EITI Multi-Stakeholder-Gruppe, beschreibt in seinem Artikel mit dem Titel „EITI – Mit globalen Netzwerkstrukturen zu nachhaltigen Good Governance-Konzepten für Bergbau und Rohstoffgewinnung“ die Extractive Industries Transparency Initiative (EITI) als Muster für effektive Netzwerk- und Good Governance Strukturen im Rohstoffbereich. Zentral sei der paritätische Netzwerkansatz der Multi-Stakeholder-Gruppe, der Vertreter/innen der Regierung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft gleichberechtigt angehören.

Sie finden den vollständigen Artikel hier (erschienen in Mining Report Glückauf 158 (2022) No. 3, Fachzeitschrift für Bergbau Rohstoffe und Energie).

EITI als Prüfungsthema an der RWTH Aachen (06.2022)

Im Rahmen der Vorlesung „Rohstoffunternehmensführung, Weltbergbau, Nachhaltigkeit, EITI“ an der RWTH Aachen wurde die D-EITI explizit zum Thema gemacht.

Herr Prof. Dr. Kretschmann lud dafür Herrn Friedrich Wilhelm Wagner, Mitglied der D-EITI Multi-Stakeholder-Gruppe und Assessor des Bergfachs, ein. Herr Wagner trug über die EITI und deren Entwicklung vor und beantwortete Fragen der Studierenden. Die EITI wurde für die bevorstehenden Semesterprüfungen als Prüfungsthema der Vorlesung aufgenommen.

Sie finden die Präsentationsfolien zur Vorlesung hier.

Vortrag zum Thema fairere Rohstofflandschaft durch Good Governance Strukturen (06.2022)

Herr Friedrich Wilhelm Wagner hielt im Juni auf Einladung des Rotary Club Essen Centennial einen Vortrag mit dem Titel „EITI-Extractive Industries Transparency Initiative: Muster für eine fairere Rohstofflandschaft durch Good-Governance Strukturen im globalen Rohstoffgeschehen“. In seinem Vortrag stellte Herr Wagner dar, wie sich die EITI mit Hilfe seiner Multi-Akteurs-Struktur zunehmend von einer Transparenzinitiative zur Korruptionsbekämpfung zu einer globalen Good-Governance Plattform wandelt, die starke Überzugswirkungen auf nachhaltige Konzepte für die Rohstoffgewinnung generiert.

Sie finden die Präsentationsfolien zum Vortrag hier.

EITI – Globaler Motor für Good Governance und Blue-Mining – Vortrag von D-EITI MSG-Mitglied Herrn Friedrich Wilhelm Wagner (04.2022)

Herr Friedrich Wilhelm Wagner, Assessor des Bergfachs und Vertreter der Regierung in der D-EITI Multi-Stakeholder-Gruppe nahm im April am 10. Kolloquium „Fördertechnik im Bergbau“ des Instituts für Bergbau der Technischen Universität Clausthal teil. Er hielt einen Vortrag zum Thema „EITI -Globaler Motor für Good-Governance und Blue-Mining – Neue Strukturen für Förderländer und Abnehmer.

Sie finden die Präsentationsfolien zum Vortrag hier.

Parlamentarische Staatssekretärin Dr. Franziska Brantner neue D-EITI Sonderbeauftragte (17.01.2022)

Die Bundesregierung hat am 5. Januar 2022 die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz, Dr. Franziska Brantner, als neue Sonderbeauftragte für die Umsetzung der internationalen Initiative für mehr Transparenz im rohstoffgewinnenden Sektor (Extractive Industries Transparency Initiative – EITI) in Deutschland (D-EITI) bestellt. Sie tritt damit die Nachfolge der Parlamentarischen Staatssekretärin a.D. Elisabeth Winkelmeier-Becker an. Lesen Sie hier die Pressemitteilung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz.

Webinar „The role of women in the construction of a more sustainable economy: experiences from the mining and energy sectors“ mit der D-EITI Sonderbeauftragten Elisabeth Winkelmeier-Becker am 20.05.2021

Am Donnerstag, den 20.05.2021, um 16:00 Uhr findet das Webinar „The role of women in the construction of a more sustainable economy: experiences from the mining and energy sectors“ statt.

Das Webinar wird durch das „Win-Win“ Programm und das regionale Kooperationsprogramm „MinSus“ veranstaltet. Ziel des Webinars ist es, die Sichtbarkeit von Frauen und ihren Beitrag zur Entwicklung von grüneren und nachhaltigeren Volkswirtschaften zu erhöhen.

Wir freuen uns sehr, dass Elisabeth Winkelmeier-Becker, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie und D-EITI Sonderbeauftragte, am Webinar teilnehmen wird.

Das Webinar findet mit spanischer und englischer Verdolmetschung statt. 

D-EITI ist Aussteller auf der Woche der Umwelt 2021 (06.2021)

D-EITI wird auf der Woche der Umwelt am 10. und 11. Juni 2021 im Park von Schloss Bellevue vertreten sein. Nachdem die Veranstaltung im letzten Jahr pandemiebedingt abgesagt werden musste, folgt D-EITI mit der diesjährigen Teilnahme der erneuten Einladung von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU). Die Woche der Umwelt steht unter dem Motto „So geht Zukunft“ und möchte Denkanstöße für einen nachhaltigen Umgang mit dem Planeten liefern.

Rund 150 Ausstellende aus Wirtschaft und Technik, Forschung und Wissenschaft und aus der Zivilgesellschaft präsentieren online sowie in mehreren Diskussionsrunden und Fachforen ihre innovativen Lösungen für die Zukunft. Für D-EITI stehen dabei innovative Themen rund um die Rohstoffförderung in Deutschland im Fokus.

Das Programm der Veranstaltung inklusive der Begrüßung des Bundespräsidenten und der vier hochkarätig besetzen Hauptbühnenpodien im Park von Schloss Bellevue kann live per Stream verfolgt werden.

Die offizielle Pressemittelung zur Woche der Umwelt sowie weitere Informationen über unsere Teilnahme an der Woche der Umwelt finden Sie hier:

Pressemitteilung DBU
Woche der Umwelt Internetauftritt
Logo Woche der Umwelt für Aussteller: 150dpi png; 300dpi png

Rohstoffe: Bergbau, Recycling, Ressourceneffizienz – wichtig für Wohlstand und Arbeitsplätze - Publikation des BMWi (02.2021)

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat eine neue Broschüre zu den Themen Rohstoffe, Bergbau, Recycling und Ressourceneffizienz veröffentlicht, in der auch die EITI Erwähnung findet.

Die vollständige Broschüre können Sie hier abrufen.

"Was nützt (D-)EITI? Die Transparenzinitiative über Rohstoffabbau in Deutschland auf dem Prüfstand" - Policy Paper des FUE und FÖS (01.2021)

Mit finanzieller Unterstützung der Heinrich Böll-Stiftung haben das Forum Umwelt & Entwicklung (FUE) sowie das Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) ein gemeinsames Policy Paper zur Umsetzung der EITI in Deutschland veröffentlicht.

Sie finden das vollständige Policy Paper hier.

2020
Zeitschrift Bergbau: "Von der Korruptions-Bekämpfung zur Bergbauplanung" - Artikel von Herrn Friedrich Wilhelm Wagner" (11.2020)

Herr Friedrich Wilhelm Wagner, Assessor des Bergfachs und Mitglied der D-EITI Multi-Stakeholder-Gruppe, berichtet in seinem Artikel mit dem Titel „Von der Korruptions-Bekämpfung zur Bergbauplanung“ über aktuelle Entwicklungen hin zu einer stärkeren Einbindung von Frauen im Rohstoffsektor.

Sie finden den vollständigen Artikel hier (erschienen in Bergbau 11/2020, Zeitschrift für Rohstoffgewinnung, Energie, Umwelt).

Webinar "Gender equality in the extractive sector" mit D-EITI Sonderbeauftragter Elisabeth Winkelmeier-Becker am 01.10.2020

Am Donnerstag, den 01.10.2020 um 16:00 Uhr findet das Webinar „Gender equality in the extractive sector“ statt. Es ist Teil der Webinarserie „Good practices and trends in the extractive industry”, welche gemeinsam mit den Bergbauministerien von Kolumbien und Peru sowie den Agenturen für Internationale Zusammenarbeit von Kolumbien und Peru veranstaltet wird. Wir freuen uns sehr, dass Elisabeth Winkelmeier-Becker (Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie und D-EITI Sonderbeauftragte) am Webinar teilnehmen wird.

Das Webinar findet auf Englisch mit spanischer Verdolmetschung statt, da es sich insbesondere an ein spanischsprachiges Publikum richtet. 

Zeitschrift Bergbau: Artikel von Herrn Peter von Hartlieb zum Thema "Klima, Rohstoffe, Zukunft" (09.2020)

Herr Peter von Hartlieb, Senior Consultant bei der Energieagentur NRW, unterstreicht in seinem Artikel über „Klima, Rohstoffe, Zukunft“ die Wichtigkeit der EITI Umsetzung in Deutschland.

Sie finden den vollständigen Artikel hier (erschienen in Bergbau 9/2020, Zeitschrift für Rohstoffgewinnung, Energie, Umwelt).

Informationsseite zur D-EITI vom Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft

Das Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft hat nun eine eigene Informationsseite zur D-EITI.

Das UBA begrüßt die Mitgliedschaft Deutschlands im globalen EITI Standard (07.2020)

Das Umweltbundesamt (UBA) begrüßt die Mitgliedschaft Deutschlands im globalen EITI Standard, da öffentlich zugängliche Informationen und Transparenz der Zahlungsströme im Rohstoffsektor notwendige Voraussetzung für ein effektives bürgerschaftliches Engagement und die Ausübung von demokratischer Kontrolle seien. Damit EITI optimale Wirkung entfalten könne, sollte sich aus Sicht des UBA die gesamte inländische Rohstoffwirtschaft den Vorreitern der Branche möglichst zeitnah anschließen und am freiwilligen EITI-Standard beteiligen. Lesen Sie hier das Positionspapier.

Abschlussbericht des unabhängigen Gutachters zum 1. NAP der OpenGovernmentPartnership (27.07.2020)

Der Abschlussbericht des unabhängigen Gutachters zum 1. NAP im Rahmen der Teilnahme Deutschlands an der OGP ist online. Die Implementierung des EITI Standards in Deutschland zählt zu den wirkungsvollsten Ergebnissen im Bereich Transparenz. Den Bericht finden Sie hier (auf Deutsch und Englisch): https://www.opengovpartnership.org/documents/germany-implementation-report-2017-2019/

EITI und die neue Rohstoffstrategie (07.2020)

Assessor des Bergfachs Dipl.-Ing. Friedrich Wilhelm Wagner ist Mitglied der D-EITI MSG und analysiert die neue Rohstoffstrategie der Bundesregierung mit Blick auf Chancen für Transparenz und Bergbautechnik. Lesen Sie den Artikel hier (erschienen in Bergbau 7/2020, Zeitschrift für Rohstoffgewinnung, Energie, Umwelt).

Transparency in Transition: Climate Change, Energy Transition and EITI (15.06.2020)

Das Chatham House veröffentlicht am 15.06.2020 ein Papier zu Klimawandel, Energiewende und EITI (Transparency in Transition: Climate Change, Energy Transition and EITI). Der Fokus liegt auf der strategischen Ausrichtung der EITI und den Mitgliedsländern. Den Download des Papiers finden Sie hier [EN].

D-EITI zu Gast auf der Woche der Umwelt (ABGESAGT)
©Peter Himsel/DBU

D-EITI wird dieses Jahr auf Einladung von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) auf der Woche der Umwelt am 09. und 10. Juni im Park von Schloss Bellevue vertreten sein. Der innovative Dialogansatz der Multi-Stakeholder-Gruppe steht dabei im Mittelpunkt.

Mehr Informationen über unsere Teilnahme an der Woche der Umwelt finden Sie hier.

2019
Veröffentlichung 2. D-EITI Bericht (23.12.2019)
Der 2. D-EITI Bericht (Bericht für 2017) mit den neuen Sonderthemen Recycling und Beschäftigung & Soziales ist veröffentlicht und hier als Download zu finden.
Enhancing Transparency of the Energy Sector through the EITI Implementation: Success Stories of Ukraine and Germany (12.2019)

Das gemeinsame Papier der ukrainischen Dixigroup und des FÖS zeigt Best-practice-Beispiele aus der nationalen EITI-Umsetzung auf. Im Beitrag der Dixigroup geht es darum, wie die EITI Umsetzung in Ländern sichergestellt werden kann, in denen die freiwillige Beteiligung der Stakeholdergruppen eine Herausforderung darstellt. Der Beitrag des FÖS diskutiert Möglichkeiten, die Anforderungen des EITI Standards 2019 zu umweltbezogener Berichterstattung in Deutschland zu implementieren und wie der Standard international weiterentwickelt werden sollte, um Klimarisiken zu berücksichtigen. Lesen Sie hier den gesamten Bericht (EN).

Parlamentarische Staatssekretärin Elisabeth Winkelmeier-Becker neue D-EITI Sonderbeauftragte (18.12.2019)
©Tobias Koch
Die Bundesregierung hat am 18. Dezember 2019 die Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Elisabeth Winkelmeier-Becker, als neue Sonderbeauftragte für die Umsetzung der Initiative für Transparenz in der Rohstoffwirtschaft in Deutschland (D-EITI) bestellt. Sie tritt damit die Nachfolge des Parlamentarischen Staatssekretärs a.D. Oliver Wittke an. Lesen Sie hier die Pressemitteilung des BMWi.
Dank an D-EITI Sonderbeauftragten Oliver Wittke (08.11.2019)
© picture alliance/Sven Simon
Bundesminister Altmaier dankt dem Parlamentarischen Staatssekretär und D-EITI Sonderbeauftragten Oliver Wittke (Foto) für seine Tätigkeit im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi). Lesen Sie hier die Pressemitteilung des BMWi.
Friedrich Wilhelm Wagner: "EITI-Weltkonferenz in Paris 2019 - Chancen für Bergbautechnik und Rohstoffwirtschaft" (09.2019)
© Andrew Wheeler (all rights reserved worldwide)
Im Rahmen der EITI-Weltkonferenz 2019 in Paris zeigt Friedrich Wilhelm Wagner die Perspektiven der EITI auf, eine neue Rohstoffstrategie mitzugestalten. Neben der Ertüchtigung nationaler Rohstoffquellen, sollte der Schwerpunkt insbesondere darauf liegen, Grundsatzwerte und zivilgesellschaftliche Normen für die Wertschöpfungskette zu schaffen, die die Lieferung von „belasteten Rohstoffen“ für unser Land ausschließen und gleichzeitig dafür zu sorgen, dass die vorhandenen heimischen Rohstoffe nachhaltig und umweltschonend weiter gewonnen werden. Friedrich Wilhelm Wagner ist Assessor des Bergfachs und Leiter der Abteilung Bergbau und Energie in NRW, Bezirksregierung Arnsberg. Seit 2014 repräsentiert er die Bergbehörden der Bundesländer in der D-EITI Multi-Stakeholder-Gruppe. Lesen Sie hier den Artikel.
"Wintershall Dea unterstützt internationale Transparenzinitiative im Rohstoffsektor" (25.07.2019)

Lesen Sie hier den Artikel von Winterhall Dea zur D-EITI.

EITI Standard 2019 auf Weltkonferenz in Paris beschlossen

Die 8. EITI Weltkonferenz fand am 18. und 19. Juni 2019 mit international hochrangigen Teilnehmer*innen in Paris statt. Als größte Neuerung der EITI wurde der weiterentwickelte EITI Standard 2019 vorgestellt, der ab sofort die Grundlage für die EITI Umsetzung bildet. Die derzeit 52 EITI-Länder müssen nun zusätzliche Daten und Informationen zu folgenden Themen offenlegen:

  • Umwelt
  • Gender
  • Vertragstransparenz
  • Staatliche Beteiligung und Verkauf des staatlichen Produktionsanteils

Neuerungen gibt es auch zum Format der Offenlegung. Die jährlichen Berichte, die bisher den Kern der EITI-Umsetzung gebildet haben, sollen zunehmend durch eine systematische Offenlegung ersetzt werden, verbunden mit der digitalen Bereitstellung aller Daten und Informationen im Format offener Daten.

Weitere Informationen zum Konzept der Systematischen Offenlegung finden Sie hier.

Weitere Informationen zum EITI Standard 2019 finden Sie hier.

Zudem wurde die ehemalige neuseeländische Premierministerin Rt. Hon. Helen Clark zur Vorstandsvorsitzenden der EITI ernannt. [mehr]

Das vollständige Programm und weitere Informationen zur Konferenz finden Sie unter http://paris2019.eiti.org/.

Ausschnitte der Konferenz sind zudem als Video verfügbar.

Einen informativen Überblick über die Aktivitäten der EITI bietet der ebenfalls im Rahmen der Konferenz veröffentlichte „EITI Progress Report“.

"Open Data, Build Trust": BMZ auf der 8. Globalen Konferenz der EITI

Lesen Sie hier den Artikel des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ).

Parlamentarischer Staatssekretär Wittke: EITI-Bericht bescheinigt Deutschland Transparenz im Rohstoffsektor – wichtiger Schritt für Rohstoffpolitik der Bundesregierung

Deutschland hat erfolgreich den internationalen Transparenzstandard der Extractive Industries Transparency Initiative (EITI) umgesetzt und damit als erstes EU-Mitglied und als achtes von weltweit 52 EITI-Mitgliedsländern das Prädikat EITI-konformes Land erhalten. Als erstes Land hat Deutschland dabei alle Anforderungen bereits mit seinem ersten EITI-Bericht erfüllt. Lesen Sie hier die Pressemitteilung des BMWi.

Internationale EITI zur positiven Validierung Deutschlands: "Germany EITI leads by example"

Lesen Sie hier den Artikel der EITI

Bundesverband der Deutschen Industrie: "Deutschland als erstes EU-Land EITI-konform" (13.06.2019 )

Deutschland hat erfolgreich den internationalen Transparenzstandard der Extractive Industries Transparency Initiative (EITI) umgesetzt und damit als erstes EU-Mitglied und als achtes von weltweit 52 EITI-Mitgliedsländern das Prädikat EITI-konformes Land erhalten. Als erstes Land hat Deutschland dabei alle Anforderungen bereits mit seinem ersten EITI-Bericht erfüllt.

Der BDI hat den Prozess seit Beginn eng begleitet und sich als Teil der Wirtschaft in der Multi-Stakeholder-Gruppe engagiert.

Lesen Sie hier den Artikel des BDI.

Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft zur positiven Validierung Deutschlands (10.05.2019)

Deutschland erfüllt alle Anforderungen des EITI Standards. Lesen Sie hier den Artikel des FÖS.

Forum Umwelt und Entwicklung zur positiven Validierung Deutschlands

„Voll konform, voll transparent?“ Lesen Sie hier den Artikel des FUE.

"Vorreiter bei der Rohstofftransparenz" - Open Government Deutschland über D-EITI

Lesen Sie hier den Beitrag von Open Government Deutschland.

Neuer EITI Standard integriert Genderthemen

Mit der Integration von Genderthemen wird der in Kürze erscheinende überarbeitete EITI Standard die Verbindungen zwischen Gender, Gleichheit sowie ökonomischer, ökologischer und sozialer Nachhaltigkeit stärker berücksichtigen. Lesen Sie hier den Artikel von Brookings.

World Economic Forum bewertet EITI als Beispiel für einen möglichen Beitrag der Wirtschaft zur Friedensbildung

Lesen Sie hier den gesamten Artikel des WEF.

2018
40. Internationales EITI-Board Meeting in Berlin

Mehr als 150 internationale Entscheidungsträger/innen aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft trafen sich am 28.06.2018 im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie anlässlich des 40. Internationalen Board-Meetings der Extractive Industries Transparency Initiative (EITI). Lesen Sie die Pressemitteilung des BMWi hier.

Parlamentarischer Staatssekretär Oliver Wittke zum neuen Sonderbeauftragten für D-EITI benannt (11.04.2018)

Die Bundesregierung hat in ihrer heutigen Kabinettssitzung Oliver Wittke, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie, zum neuen Sonderbeauftragten der Bundesregierung für die Umsetzung der internationalen Initiative für mehr Transparenz im rohstoffgewinnenden Sektor (Extractive Industries Transparency Initiative – EITI) in Deutschland (D-EITI) benannt. Lesen Sie die Pressemitteilung des BMWi hier.

2017
BMWi informiert über Transparenz im Rohstoffsektor

Das BMWi informiert in seinem Monatsbericht von September 2017 über die EITI und deren Umsetzung in Deutschland. Lesen Sie den Monatsbericht des BMWi hier.

Erster Bericht zur Transparenz im deutschen Rohstoffsektor vorgestellt
Präsentation 1. D-EITI Bericht im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Am 06. September 2017 hat die Extractive Industries Transparency Initiative Deutschland ihren 1. EITI-Bericht im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie in Berlin vorgestellt. Über 100 nationale und internationale Gäste feierten die Veröffentlichung. Weiterlesen

Pressemitteilung BMWi: Erster Bericht zur Transparenz im deutschen Rohstoffsektor wird heute vorgestellt

Die Initiative für Transparenz in der Rohstoffwirtschaft (Extractive Industries Transparency Initiative) in Deutschland (D-EITI) stellt heute im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie ihren ersten Bericht vor. Damit erfüllt Deutschland eine weitere Voraussetzung auf dem Weg zur Vollmitgliedschaft in der internationalen Initiative. [weiterlesen]

Pressemitteilung BDI: Mehr Transparenz: Rohstoffgewinnende Unternehmen legen Finanzen offen

Rohstoffe stecken in allen Produkten unseres täglichen Lebens: in der Zahnpasta, in Lebensmitteln, im Handy oder in den Straßen, auf denen wir fahren. Transparenz im Rohstoffsektor ist daher ein zentrales Anliegen der deutschen Industrie. Im ersten Bericht der „Initiative für mehr Transparenz im rohstoffgewinnenden Sektor in Deutschland“ (D-EITI) veröffentlichen rohstoffgewinnende Unternehmen freiwillig ihre Zahlungen an staatliche Stellen. [weiterlesen]

Pressemitteilung Zivilgesellschaft

Erster deutscher EITI-Bericht veröffentlicht
Zivilgesellschaft begrüßt mehr Transparenz im Rohstoffsektor, fordert aber ambitionierteres Vorgehen

Open Knowldedge Foundation Deutschland
Forum ökologisch-soziale Martkwirtschaft
Forum Umwelt und Entwicklung
Transparency International Deutschland

Bundesverband Erdgas, Erdöl und Geoenergie e.V.

Die deutschen Erdöl- und Erdgasproduzenten beteiligen sich an Transparenz-Initiative EITI

Die Unternehmen der Öl- und Gasindustrie haben sich freiwillig und umfassend an der internationalen Initiative für Transparenz im rohstoffgewinnenden Sektor (Extractive Industries Transparency Initiative, kurz EITI) beteiligt.“ [weiterlesen]

Veröffentlichung 1. D-EITI Bericht
Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu dürfen, dass heute am 23. August 2017, der 1. D-EITI-Bericht veröffentlicht wird. Uwe Beckmeyer, D-EITI-Sonderbeauftragter und Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Wirtschaft und Energie, hat den 1. D-EITI-Bericht fristgerecht an das Internationale EITI Sekretariat gesandt. Der Bericht wird am 06.09. im BMWi vorgestellt. Download 1. D-EITI-Bericht
BDI: Mehr Transparenz: Rohstoffgewinnende Unternehmen legen Finanzen offen (23.08.2017)

Rohstoffe stecken in allen Produkten unseres täglichen Lebens: in der Zahnpasta, in Lebensmitteln, im Handy oder in den Straßen, auf denen wir fahren. Transparenz im Rohstoffsektor ist daher ein zentrales Anliegen der deutschen Industrie. Im ersten Bericht der Initiative D-EITI veröffentlichen rohstoffgewinnende Unternehmen freiwillig ihre Zahlungen an staatliche Stellen. Mehr

Transparency International Deutschland e.V.: Erster D-EITI-Bericht beschlossen (23.08.2017)

Am 9. August 2017 ist der erste Bericht über den deutschen Rohstoffsektor von Regierung, Privatwirtschaft und Zivilgesellschaft gemeinsam verabschiedet worden. Deutschland unterstützt seit 2003 die globale Initiative für Transparenz im rohstoffgewinnenden Sektor (Extractive Industries Transparency Initiative – EITI). Transparency Deutschland hat intensiv an der Berichterstellung mitgearbeitet und hat den Beschluss begrüßt.

Bundesministerium des Innern: Die Bundesregierung beschließt ersten nationalen Aktionsplan (NAP) im Rahmen der Teilnahme Deutschlands an der Open Government Partnership (OGP) (16.08.2017)

Die Bundesregierung hat am 16.08.2017 den von Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière vorgelegten ersten nationalen Aktionsplan (NAP) im Rahmen der Teilnahme Deutschlands an der Open Government Partnership (OGP) beschlossen. Mehr

Der Aktionsplan hat eine Laufzeit von zwei Jahren und umfasst insgesamt 15 Verpflichtungen mehrerer Bundesressorts. Die Umsetzung der EITI in Deutschland ist als „Verpflichtung 5: Finanztransparenz – Implementierung des EITI-Standards“ Teil des nationalen Aktionsplans.

Erster Nationaler Aktionsplan 2017-2019

Uwe Beckmeyer: Zwei Jahre Multi-Stakeholder-Prozess zur Umsetzung der D-ElTl

„Vor zwei Jahren, im März 2015, hat die Multi-Stakeholder-Gruppe (MSG) der D-EITI ihre Arbeit aufgenommen. Als Sonderbeauftragter der Bundesregierung für die Umsetzung der ElTl in Deutschland möchte ich diese Gelegenheit nutzen, um eine erste Bilanz zu ziehen.“ (weiterlesen)

Deutsche EITI Umsetzung trägt zu Transparenz der internationalen Rohstoffmärkte bei (07.03.2017)

Dr. Martin Wedig, MSG-Mitglied der Privatwirtschaft legt dar, inwiefern die deutsche EITI Umsetzung die Transparenz der internationalen Rohstoffmärkte erhöht. Mehr

2016
Deutsche Welle: Rohstoffe für die Industrie von morgen (05.07.2016)

Deutschlands Wirtschaft braucht immer mehr Rohstoffe. Um die Menschen und die Natur in den Exportländern nicht auszubeuten, braucht es fairen Handel – wie es auch EITI fordert. Mehr

Latinapress: Peru – Deutschland: Staatssekretär Beckmeyer reist nach Lima (24.02.2016)

Deutschland und Peru streben eine nachhaltige und partnerschaftliche Wirtschaftsbeziehung an – darüber spricht der Parlamentarische Staatssekretär mit dem peruanischen Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Uwe Beckmeyer mit Perus Vizeminister für Energie und Bergbau, Guillermo Shinno. Mehr

Transparency International Deutschland: Deutschland ist 51. EITI-Mitgliedsland, Scheinwerfer 71, S.18 (April 2016)

Als 51. Land hat sich Deutschland der globalen Transparenzinitiative im Rohstofsektor (Extractive Industries Transparency Initiative) angeschlossen. 18 Monate hat Deutschland nun Zeit den ersten EITI-Bericht abzuliefern. Mehr

BDI: Deutschland setzt Zeichen für Transparenz im Rohstoffsektor (09.03.2016)

Als Mitglied der deutschen Multi-Stakeholder-Gruppe möchte sich der BDI aktiv im EITI-Prozess einbringen. Mehr

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi): Staatssekretär Beckmeyer führt in Lima Gespräche über Wirtschaftsbeziehungen (23.02.2016)

Deutschland und Peru streben eine nachhaltige und partnerschaftliche Wirtschaftsbeziehung an – unter anderem im Rohstoffbereich, aber auch Forschung und Ausbildung sind wichtige Aspekte. Mehr

Im Rahmen der 35. Vorstandssitzung spricht das internationale EITI-Sekretariat über Maßnahmen in Aserbaidschan

Bereits zum 35. Mal fand von 25. bis 27. Oktober 2016 die Vorstandssitzung (Board Meeting) des internationalen EITI-Sekretariats in Astana, Kazachstan statt. Im Mittelpunkt stand insbesondere die Validierung Aserbaidschans. Nachdem die aserbaidschanische Regierung die Mitarbeit der Zivilgesellschaft am nationalen EITI-Prozess behindert, wurde das Land 2015 auf Kandidatenstatus zurückgestuft. Nun verspricht die Regierung, korrigierende Maßnahmen umzusetzen. Mehr

Internationales EITI-Sekretariat: D-EITI-Sekretariat untersucht EITI-Umsetzung in verschiedenen Ländern (19.07.2016)

In einer Studie hat das D-EITI-Sekretariat untersucht, wie EITI in verschiedenen OECD-Ländern umgesetzt wird. Ziel der Studie ist es, Erfahrungen auszutauschen und andere Länder zu ermutigen, sich ebenfalls an der Initiative zu beteiligen. Mehr (EN)

Internationales EITI-Sekretariat: The EITI turns 50 (and 51) (23.02.2016)
Im Rahmen der EITI Global Conference in Lima bestätigt das internationale EITI-Sekretariat die Kandidatur der Dominikanischen Republik und Deutschlands. Als 50. und 51. Land implementieren die beiden Staaten nun den EITI-Standard. Mehr (EN)
Partnerschaften 2030 (Plattform für Multi-Akteurspartnerschaften): D-EITI registriert sich auf der Plattform Partnerschaften 2030

Gemeinsam mit anderen Multi-Akteurspartnerschaften setzt sich D-EITI dafür ein, die nachhaltigen Entwicklungsziele bis 2030 umzusetzen. Mehr

EITI Global Conference 2016: Rede von EITI-Sonderbeauftragtem Beckmeyer beim EITI Stakeholders‘ Forum (25.02.2016)

Der deutsche EITI-Sonderbeauftragte Uwe Beckmeyer spricht im Rahmen der EITI Global Conference 2016 über die Bedeutung der deutschen EITI-Kandidatur. Zum Video (EN)

2015
Bundesregierung: Transparenz im Rohstoffsektor: Bundesregierung reicht Kandidatur für die Extractive Industries Transparency Initiative (EITI) ein (22.12.2015)

Um für mehr Transparenz und Rechenschaftspflicht im rohstoffpolitischen Sektor zu sorgen, möchte sich die Bundesregierung an der „Initiative für Transparenz im rohstoffgewinnenden Sektor“ (Extractive Industries Transparency Initiative (EITI)) beteiligen. Beim internationalen EITI-Vorstand hat die Bundesregierung nun den Kandidaturantrag eingereicht. Mehr

BBE Europa-Nachrichten: Artikel zur deutschen Umsetzung der Initiative für mehr Transparenz im Rohstoffsektor

BBE Europa-Nachrichten informieren in ihrem Newsletter für Engagement und Partizipation in Europa 11/2015 über die deutsche Umsetzung der Initiative für mehr Transaprenz im Rohstoffsektor. Mehr