Participants

D-EITI Special Representative: Dr. Franziska Brantner

© BMWK / Susanne Eriksson

Dr. Franziska Brantner is Parliamentary State Secretary at the German Federal Ministry for Economic Affairs and Climate Action (BMWK). The Federal Government appointed her D-EITI Special Representative in January 2022. She supervises the implementation of the D-EITI. The standard specifies her tasks and competencies thus:

“The appointee must have the confidence of all stakeholders, the authority and the freedom to coordinate EITI actions across relevant ministries and agencies and must be able to mobilise resources for the EITI implementation.”

Multi-Stakeholder-Group

The Multi-Stakeholder group (MSG) is made up of representatives from government, business, and civil society. The MSG consists of fifteen members with five representatives from each of the three stakeholder groups. Additional members may be appointed upon proposal and with the agreement of the MSG members. The MSG is chaired by the Federal Ministry for Economic Affairs and Climate Action (BMWK). The task of the MSG is to steer and monitor the implementation of the D-EITI. In addition to the content of D-EITI reporting, this includes among other things the approval of work plans and annual progress reviews.

Composition of the Mulit-Stakeholder Group

Requirements from the EITI Standard 2023

Requirement 1.4 of the EITI Standard provides for an independent multi-stakeholder group to steer and oversee the national implementation of the initiative and to balance the interests of the most important stakeholder groups in the German extractive sector. Decisions of the MSG should be made by consensus.
The MSG must be composed of appropriate stakeholders, including but not limited to:
• Representatives of relevant government bodies (authorities, including parliamentarians)
• Representatives from the private sector (e.g., companies and business associations from the extractive sector as well as chambers of industry and commerce)
Civil society representatives (including independent civil society groups, other civil society representatives and individuals related to the extractive sector)
Important! Civil society involved in EITI must be independent from government and/or companies, both operationally and politically.
The MSG ensures appropriate representation of the three stakeholder groups and reports to the extended stakeholder groups.
In accordance with standard requirement 1.4, the members of the respective stakeholder group ensure that the interests of the entire stakeholder group are included in the multi-stakeholder process in addition to the interests of their own organization, institution, or company.
Each stakeholder group must have the right to nominate its own representatives independently of the other stakeholder groups. The aim must be to achieve pluralistic and diverse representation. Representatives should be appointed based on open, fair, and transparent procedures.
The MSG and the individual stakeholder groups must also ensure a balanced gender ratio in their representation in order to achieve progress towards gender parity.

Appointment of D-EITI MSG members

The process for appointing new MSG members is defined in the rules of procedure of the MSG (see § 2 No. 2, 3):
Members are appointed by the Federal Government for a period of at least two (2) years. To maintain the MSG’s ability to work, the principle of continuity of persons applies. If a member leaves prematurely, the successor is appointed by the Special Representative of the Federal Government for the Implementation of the EITI in Germany (D-EITI) on the recommendation of the respective stakeholder group.
The stakeholder groups nominate their representatives to the MSG in an independent, open process and ensure their representativeness. This means that the stakeholder groups select their members themselves in their own internal nomination processes.
• Among the government representatives, two seats are held by the federal ministries. The federal states are to be represented with up to three seats, including one representative each from the economic ministries of the federal states, the finance ministries of the federal states and the mining authorities of the federal states (at the proposal of the Länder Committee for Mining (Länderausschuss Bergbau) on behalf of the Conference of Economics Ministers (Wirtschaftsministerkonferenz). The representatives of the federal states in the MSG are mandated by the Federal-Länder Working Group (Bund-Länder-Arbeitsgemeinschaft) on the D-EITI in accordance with its rules of procedure. The selection of persons for the respective representations is based on the internal organization in the government agencies that are responsible for D-EITI-relevant topics due to legal regulations.
• In the private sector, membership follows the call of the respective industry associations. The associations request participation from the companies. Interested companies contact their respective industry association, which then forwards the expression of interest to the private sector stakeholder group in the D-EITI MSG. The aim is to ensure that each sector is represented by at least one company. Each company and association responsible for sending MSG members ensures the continuous representation of the organization. The decision on the selection of new members lies with the responsible associations and companies.
• The selection of civil society organizations was based on a broad representation of all topics relevant to raw materials policy. This includes organizations dealing with issues such as transparency, accountability, open government and data, environment, development, labour, and social issues. For civil society, each organization that sends MSG members ensures the continuous representation of the organization. The organizations themselves determine who they would like to send as their representatives to the working group. If civil society organizations are interested in participation in the D-EITI, they can contact the civil society representatives.
The stakeholder groups consider the diversity of their members, including gender equality, in the internal nomination processes to ensure that membership reflects the changing nature of the extractive sector and the requirements of the EITI Standard at all times (Section 1.4 EITI Standard, § 2 (3) of the MSG’s Rules of Procedure).
All members of the D-EITI MSG are subject to the EITI Association Code of Conduct.

Contact us

Are you interested in joining the D-EITI MSG?

Please contact the D-EITI Secretariat, which coordinates inquiries and establishes contact with the interest groups represented in the MSG.

Meetings of the multi-stakeholder group

Observers may attend meetings without the right to speak or vote. The chair must be informed of any additional invited participants at least ten days before the meeting in question.

If you are interested in attending a meeting as an observer, please contact the D-EITI Secretariat.

Financial Support for Civil Society

The D-EITI multi-stakeholder process is based on a representative involvement of all stakeholders of the German resource sector and on an active, equal and informed participation of all organisations involved. With a view to enable this participation and to guarantee for a successful implementation of the EITI in Germany, civil society is receiving financial  support from the government in order to build up necessary resources and implement activities. In 2022 the following organisations received a grant  of 115.000 € in total  (2015: 146.000 €; 2016: 120.000 €; 2017: 90.000 €; 2018: 100.000 €; 2019: 100.000 €; 2020: 100.000 €, 2021: 100.000 € in total):

Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft e.V., Forum Umwelt und Entwicklung, Open Knowledge Foundation Deutschland e.V.  and Transparency International Deutschland e.V.

This grant enables the organisations to inform their respective stakeholders on the status of  EITI implementation in Germany and to build up a differentiated opinion on future implementation. Furthermore the grant provides the opportunity to have an intensive preparation and follow-up of the issues discussed in the MSG by building up expertise on these issues.

YOU MAY ALSO BE INTERESTED IN...

Was ist EITI?

Participating countries

Contact

The D-EITI Secretariat

Media library

Find reports and working papers on (D-)EITI

Die rohstoffgewinnenden Unternehmen legen ihre Zahlungen an staatliche Stellen offen und die Regierungen berichten über ihre Einnahmen aus dem Rohstoffsektor. Die  Zahlen werden von unabhängiger Stelle geprüft und in einem Bericht zusammengefasst.

Um die Rechenschaftspflicht auf eine breite Basis zu stellen, sind sogenannte Multi-Stakeholder-Gruppen (MSG) für die Aufsicht der nationalen Umsetzung der EITI verantwortlich. Die MSGs bestehen aus Vertreter/innen der Regierung, der Wirtschaft und der Zivilgesellschaft. Die MSG-Mitglieder fungieren als Multiplikatoren in ihre jeweiligen Gruppen hinein und tragen so zu einem breiten Austausch zu den EITI-Ergebnissen in den Mitgliedsländern bei.

Um sich als EITI Kandidatenland zu bewerben, legt der EITI-Standard fünf Schritte vor: „die Verpflichtungszusage der Regierung (EITI-Anforderung 1.1), Einbeziehung der Unternehmen (1.2), Einbeziehung der Zivilgesellschaft (1.3), die Einsetzung einer Multi-Stakeholder-Gruppe (1.4) und die Vereinbarung eines EITI-Arbeitsplans (1.5).

„Wenn die Validierung ergibt, dass ein Land zufriedenstellende Fortschritte erzielt hat, stuft der EITI-Vorstand dieses Land als EITI-konform ein.“ (EITI-Anforderung 8.3.b)

„Die Regierung muss eine eindeutige öffentliche Erklärung abgeben, dass sie beabsichtigt, die EITI umzusetzen. Die Erklärung ist vom Staats- oder Regierungsoberhaupt oder einem ordnungsgemäß bevollmächtigten Regierungsvertreter abzugeben“ (EITI-Anforderung 1.1 b.)

„Die Multi-Stakeholder-Gruppe muss einen aktuellen Arbeitsplan führen, der vollständig durchkalkuliert und mit den vom EITI-Vorstand festgelegten Berichterstattungs- und Validierungfristen abgestimmt ist (EITI-Anforderung 1.5 a-g).

  1. Überwachung durch die Multi-Stakeholder-Gruppe „Die EITI verlangt eine wirkungsvolle Überwachung durch die verschiedenen beteiligten Akteure, insbesondere eine funktionierende Multi-Stakeholder-Gruppe mit Vertretern aus Regierung und Unternehmen und der uneingeschränkten, unabhängigen, aktiven und wirkungsvollen Beteiligung der Zivilgesellschaft.“
  2. Gesetzlicher und institutioneller Rahmen; Auftrags- und Lizenzvergabe „Die EITI verlangt, dass Informationen in Bezug auf die Vorschriften offengelegt werden, die das Management der Rohstoffwirtschaft regeln; auf diese Weise können sich die Stakeholder einen Überblick über die Gesetze und Verfahren für die Vergabe von Explorations- und Förderlizenzen, den gesetzlichen, aufsichtsrechtlichen und vertraglichen Rahmen für die Rohstoffwirtschaft sowie die institutionellen Pflichten des Staats im Zusammenhang mit dem Management der Rohstoffwirtschaft verschaffen.“
  3. Exploration und Förderung „Die EITI verlangt, dass Informationen in Bezug auf Exploration und Förderung dergestalt offengelegt werden, dass die Stakeholder das Potenzial des Sektors erkennen können.“
  4. Einnahmeneinzug „Die EITI verlangt einen umfassenden Abgleich zwischen den Zahlungen von Unternehmen und den Einnahmen der Regierungen aus dem Rohstoffsektor“
  5. Einnahmenverteilung „Die EITI verlangt, dass Informationen zur Einnahmenverteilung offengelegt werden, damit die Stakeholder sehen, wie die Einnahmen im nationalen Staatshaushalt und ggf. in den subnationalen Staatshaushalten erfasst werden.“
  6. Ausgaben für Soziales und Wirtschaft Die EITI ermutigt zur Offenlegung von Informationen in Bezug auf die Verwaltung von Einnahmen und Ausgaben, da die Stakeholder so besser beurteilen können, ob der Rohstoffsektor die gewünschten sozialen und wirtschaftlichen Wirkungen und Ergebnisse herbeiführt.
  7. Ergebnis und Wirkung „Eine regelmäßige Offenlegung der Daten des Rohstoffsektors ist nur dann wirklich sinnvoll, wenn die Öffentlichkeit ein Bewusstsein dafür hat und versteht, was diese Zahlen bedeuten, und wenn sich daraus eine öffentliche Debatte über eine sinnvolle Nutzung der Einnahmen aus der Rohstoffwirtschaft ergibt.“
  8. Konformität und Termine für implementierende Länder „In diesem Abschnitt werden die vom EITI-Vorstand festgelegten Termine für die Veröffentlichung der EITI-Berichte (8.2), die jährlichen Fortschrittsberichte (8.4) und die Validierung (8.3) genannt. Außerdem werden die Folgen bei Nichteinhaltung der Fristen und der EITI-Anforderungen beschrieben und Möglichkeiten und Kriterien für eine angepasste Umsetzung (8.1) sowie für Fristverlängerungen (8.5) aufgezeigt.“
Ziel der Validierung ist es, die Konformität mit den EITI-Anforderungen zu bewerten. Sie erfolgt in drei Phasen:
  1. Eine erste Datenerhebung und Stakeholder-Konsultationen erfolgen durch das Internationale EITI-Sekretariat.
  2. Unabhängige Validierung. Der EITI-Vorstand setzt unabhängige Validatoren ein, die dem Vorstand über dem Validierungsausschuss berichten.
  3. Prüfung durch den EITI-Vorstand. Der Validierungsausschuss prüft die Bewertung des Validators und das Feedback der Multi-Stakeholder-Gruppe.

Aufgrund der föderalen Struktur Deutschlands sind auf Seiten der Regierung auch VertreterInnen der Bundesländer beteiligt. So sind auf der einen Seite die Bergbehörden der Bundesländer zum Beispiel für die Genehmigung und Aufsicht von Bergbaulichen Vorhaben zuständig. Weiterhin sind die Finanzverwaltungen der Bundesländer für die Erhebung und Verwaltung bestimmter Einnahmen verantwortlich.

Der Standard erfordert, dass alle Zahlungen und Einnahmen von einem glaubwürdigen, unabhängigen Verwalter unter Anwendung internationaler Prüfstandards miteinander abgeglichen werden (EITI-Anforderung 4.9 b)

Der Auftrag für die Erstellung des Zahlungsabgleiches wird nach entsprechendem Vergaberecht ausgeschrieben. Der Unabhängige Verwalter kann somit von Jahr zu Jahr wechseln. Er hat zwei Aufgaben: Er ist dafür zuständig, die Zahlen der betroffenen Unternehmen und Regierungsstellen einzusammeln. Treten dabei Diskrepanzen auf, geht er diesen auf den Grund. Die Diskrepanzen und die Gründe für diese stellt der unabhängige Verwalter im Bericht dar. Zudem gibt er Handlungsempfehlungen zur Verbesserung der staatlichen Finanzverwaltungen im Bereich Rohstoffe.

Auf dem Online-Portal werden die Informationen aus dem D-EITI-Bericht über den deutschen Rohstoffsektor visuell ansprechend, leicht verständlich und interaktiv für eine breite Öffentlichkeit dargestellt. Zudem sind die Informationen unter offener Lizenz und in maschinenlesbarem, offenem Format (Open Data) zum Download verfügbar und können frei genutzt, bearbeitet und geteilt werden.

EITI-Länder müssen jährlich einen Bericht veröffentlichen. Dieser setzt sich aus dem Kontextbericht und dem Zahlungsabgleich zusammen.

Der Kontextbericht enthält Informationen, die der breiten Öffentlichkeit einen Überblick über die Funktionsweisen des nationalen Rohstoffsektors geben. Darin werden Fragen beantwortet wie: Welche Rohstoffe werden in welcher Menge abgebaut? Wie sind die gesetzlichen Rahmenbedingungen? Welche Einnahmen erzielt der Staat? Wie viele Rohstoffe werden exportiert? Welchen Beitrag leistet der Rohstoffsektor zur Volkswirtschaft?

Der Zahlungsabgleich ist der zweite Teil des EITI-Berichts. Ein unabhängiger Verwalter gleicht die wichtigsten Finanzströme zwischen den rohstofffördernden Unternehmen und den staatlichen Stellen ab. Hierzu legen die Unternehmen ihre Zahlungen und die zuständigen Finanzbehörden ihre Einnahmen offen.

Jedes Land setzt während der Kandidatur eine nationale MSG ein. Dabei wählen die Stakeholder-Gruppen (Privatwirtschaft, Regierung, Zivilgesellschaft) eigenständig ihre jeweiligen VertreterInnen aus. Jede Gruppe hat gleiches Stimmrecht. Entscheidungen werden im Konsens oder mit qualifizierter Mehrheit getroffen, bei der keine Stakeholder-Gruppe überstimmt werden kann. Die MSG beaufsichtigt die Umsetzung der EITI und ist für die Gestaltung des nationalen EITI-Prozesses verantwortlich. Sie passt den internationalen Standard den nationalen Gegebenheiten des Rohstoffsektors an. Die MSG ist zudem gemeinsam mit dem nationalen EITI-Sekretariat für den jährlichen EITI-Bericht verantwortlich. 

Wesentliche Rohstoffe, die im Zahlungsabgleich und den Kontextinformationen des D-EITI-Berichts behandelt werden sollen, sind: Erdöl, Erdgas, Kali und Salze, Steine und Erden sowie Braunkohle. Besonderheiten des 2018 auslaufenden deutschen Steinkohleabbaus, welcher staatlich subventioniert ist und dementsprechend nicht zu Zahlungen an den Staat führt, werden in den Kontextinformationen des D-EITI-Berichts erläutert.

Für D-EITI sind jene Unternehmen relevant, die in ihrer Haupttätigkeit einem dem Rohstoffgewinnenden Industrie zugehörigem Wirtschaftszweig zugeordnet sind. Dabei orientiert sich D-EITI an den Vorgaben der EU-Bilanzrichtlinie (BilRUG) und der Klassifikation der Wirtschaftszeige nach der einheitlichen statistischen Systematik der EU (NACE). Betroffen sind Unternehmen der NACE-Klassen 05-08.

Nichtregierungsorganisationen vertreten die Zivilgesellschaft im D-EITI Prozess.

Die Wertschöpfungskette im EITI-Bericht legt den Prozess von der Rohstoffförderung bis zum Nutzen für die Allgemeinheit dar. Dabei geht es konkret um die Offenlegung von Verträgen und Lizenzen, den Produktionsprozess, die Einnahmengenerierung für den Staat, die Einnahmenverwendung sowie um den sozialen und wirtschaftlichen Beitrag des rohstoffgewinnenden Sektors.